Impressum
| Aktuelles | Vereinsinfos | Gruppen | Wandern | Tourenberichte | Startseite

Gruppen
 
Ein historischer Kurzwanderbericht von Karthaus im Schnalstal zur Stettiner Hütte

Anschreiben Dieser Bericht wurde mir vor einigen Wochen übergeben. Er hat schon etwas mit Historie zu tun. Die Enkelin Fr. Schildberg-Schroth schreibt in folgenden Zeilen zur Erklärung des Wanderberichts:
In den Unterlagen meiner Großmutter Katharina Schmidt fand ich einen Bericht über eine Wanderung in den Alpen meines Großvaters Rudolf Schmidt (zeitweise vor dem 2. Weltkrieg auch Vorsitzender der Sektion Stettin des Alpenvereins). Ich nehme an, meine Großmutter hat ihn für meinen Großvater säuberlich aufgeschrieben. Die Wanderung hat wohl nach dem 1. Weltkrieg stattgefunden.

Wanderbericht
Der Brief in Klartext:
Die Stettiner Hütte. Zu beiden Seiten schauten Hochwiesen u. Hochwild auf uns herab. Dann gab es ein herzliches Wiedersehen mit Toni. Dann ging es mit Toni u. der Rosel zur Hochweisse.
Dann kamen wir zum Ahrenswege, der von Konsul Ahrens künstlich angelegt war u. den Gipfelanstieg bedeutend erleichterte. Dann ging es am Seil weiter u. zuletzt den steilen Gletscher hinauf zum Gipfel der Hochweisse 3300 m Höhe. Im klaren Sonnenschein lag das schöne Panorama: Wildspitze, Similaun, Bernina-Ortlergruppe, Dolomiten u.s.w. Vom Similaungipfel 3600 m Höhe zeigten sich unsre Freunde: Weisskugel, Wildspitze, Rosengarten, Ortler Silvretta, Bernina in ihrer Schönheit. 1 Tag blieben wir in Karthaus. Das Nachtquartier kostete 20 Pf. Die Lodener Hütte. Den Fussweg von Bozen über Meran. Ich grüsse Dich vieltausendmal, o du, mein Land Tirol. Ein Gruss an das Deutsche Vaterland: Teure Heimat, sei gegrüsst.
Toni musste zur Lodener Hütte. Dann kamen die Brüder Grüner von Karthaus denen schlossen wir uns an. Toni ging den Graffener hinauf, während wir mit Gebrüder Grüner der Höhe zum Eisjöchl am Bild zueilten. Da hören wir einen Jodler von den beiden Hüttenmädel, dann sangen sie das Trutzlied: Liedtext
Toni Stettin Der Name Stettin hat einen guten Klang dafür hat der Toni gesorgt. Dann sahen wir unsre Freund: Weisskugel, Wildspitze, Olperer, Rosengarten, Ortler, Silvretta, Bernina. Von Karthaus führte uns d. Weg das Schnalsertal hinab, vor uns die Kirche von St. Katharina auf steilem Vorsprung. Dann in der Richtung Meran. Unser nächstes Ziel ist Bozen das weite Etschtal.
Lied der Südtiroler Freiheitskämpfer
Südtirol gehörte zu Beginn des letzten Jahrhunderts zu Österreich-Ungarn. Zum Ende des Ersten Weltkrieges wurde es vom Königreich Italien militärisch besetzt und von Tirol abgetrennt. Aus dieser Zeit stammt das Freiheitslied, das im Wanderbericht mit geringen Abweichungen gesungen wurde.
Freiheitslied